Geführte Wanderung - Fotoworkshop

"Gelungener Fotoworkshop in Hellental – eine Nachlese"


Hellental: Wandern und dabei die Schönheit sowie den Reiz der dortigen Kulturlandschaft entdecken, konnten kürzlich 15 Amateurfotografen in der weitläufigen Umgebung des Ortes

persönlich feststellen.



Die Veranstaltung stand unter der Leitung der beiden Hobbyfotografen Dr. Ingo Reiß und Wolfgang Wagner sowie der Führung von Tobias Wagner, die in Hellental den ersten Fotoworkshop gemeinsam realisieren konnten.



Die Themenwahl sowie Ausrichtung in der Amateurfotografie ist bekanntlich groß und mögliche Vorlieben kommen hinzu. So kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der geführten Rundwanderung bei den landschaftlichen Eindrücken, den verschiedenen blühenden Pflanzen der Jahreszeit und verschiedenen Insekten auf ihre Kosten.



Mit seiner Spezialkamera erläuterte Dr. Ingo Reiß die Makrofotografie mit der gesteckten Aufnahmetechnik hier gleich praxisnah in der Natur.


Für die Interessenten waren das recht eindrucksvolle sowie überzeugend wirkende Nahaufnahmen.


Da man vom aus Wegesrand noch weiteres im Blick hatte – wurden auch Pilze gesammelt, sofort sachkundig bestimmt und die schönsten Exemplare abgelichtet, so dass diese später noch kulinarisch zubereitet werden konnten.


Daraus ergab sich ein ganz zwang loser sowie reger Erfahrungsaustausch – was als gewünschte Zielvorstellung für diesen Workshop angedacht war.


Mit kleinen fotografischen Unterbrechungen, endete die Veranstaltung nach 3,5 Stunden und alle Beteiligten kamen mit interessanten Eindrücken und gefüllter Speicherkarte zum Ausgangsort zurück.


Statt einer Teilnahmegebühr wurde eine Spende für den örtlichen Solling & Verkehrsverein e.V. gesammelt, die als Beitrag für den Ausbau und die mögliche Sanierung des

alten Feuerwehrgerätehauses in Hellental eingesetzt werden soll.


Nach der Stärkung in der örtlichen Gastronomie besuchten einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch das Museum im Backhaus (MIB).


Mit reger Kenntnis erläuterte der Ortsheimatpfleger Dr. Klaus Weber seine glashistorische Sammlung und die Entstehungsgeschichte des alten Backhauses für den Ort.

Damit konnte eine erfolgreiche Veranstaltung ausklingen, die

das Hellental mit seinen kulturellen Besonderheiten in den Mittelpunkt gestellt hat.


An die künftige Ausrichtung von Veranstaltungen haben die drei Initiatoren auch schon nachgedacht.